30. Mai 2013

[Rezension] "City of Bones" von Cassandra Clare


Titel: City of Bones - Chroniken der Unterwelt
Originaltitel: The Mortal Instruments - City of Bones
Autor: Cassandra Clare
Format: Broschiert, 504 Seiten
Verlag: Arena
Genre: Urban Fantasy
Preis: 13,95€



Willkommen in New York City- der coolsten Stadt der Welt - der Stadt, die niemals schläft. Denn hier sind die Kreaturen der Nacht unterwegs: Feen und Vampire, Engel und Dämonen. 
Und sie sind auf der Jagd...

Gut aussehend, düster und sexy. Das ist Jace. Verwirrt, verletzlich und vollkommen ahnungslos.
So fühlt sich Clary, als sie in Jace' Welt hineingezogen wird. Was Clary nicht ahnt: Jace ist ein Dämonenjäger. Und als Clary mitten in New York City von den Kreaturen der Unterwelt angegriffen wird, muss sie schleunigst ein paar Antworten auf ihre Fragen finden. Denn sonst wird die Geschichte ein tödliches Ende nehmen!


Ich finde das deutsche Cover wirklich sehr passend und schön gestaltet. Am besten gefallen mir die beiden steinernen Greife und natürlich New York City (was ich zunächst für die City of Bones gehalten habe...). Nur die Farbe sagt mir nicht wirklich zu.
Hier mal das englische Cover zum Vergleich:


Auch das englische Cover ist sehr gelungen. Dass unten die Grabsteine eingefügt wurden finde ich super. :)
Aufgefallen ist mir, dass das englische Cover aussieht als sei das Buch für eine andere Altersklasse bestimmt, als wäre es fast schon ein anderes Genre (mich persönlich erinnert es an die Buchcover der Autorin >Nalini Singh<), während das deutsche Cover eben "nur" nach Jugendbuch aussieht.


City of Bones dreht sich um die 15-jährige Clarissa (Clary) Fray, deren Mutter unter mysteriösen Umständen plötzlich verschwindet. Und da taucht, wie aus dem Nichts, Jace auf, seines Zeichens Schattenjäger und zeigt ihr ein ganz anderes New York. Ein New York voller Vampire, Feen, Werwölfe aber auch Dämonen, denn die jagt Jace mit seinen Freunden Alec und Isabelle.
Quasi über Nacht verändert sich Clary's Leben total, aber auch das ihres besten Freundes Simon, der ihr immer mit Rat und Tat zur Seite steht.

Aus dem Klappentext wird nicht wirklich ersichtlich um was es bei City of Bones geht. So habe ich zum Beispiel eine Mischung aus >Supernatural<, >Nick & Norah< und >Rubinrot< erwartet. Was ich gelesen habe war aber eine ganz andere Geschichte, die so originell, vielschichtig und spannend ist, dass ich froh bin, dass es keinem der oben genannten ähnelt. :)

Die Charaktere wirken unglaublich real, weil sie alle ihre Ecken und Kanten haben, wobei sie auf den ersten Blick ein bisschen nach Klischee aussehen. Am Anfang wirkte Clary wie eine Außenseiterin, die gerne zeichnet, Simon wie der typische Nerd und Jace wie der klassische Draufgänger-Typ. Nach den ersten 50 Seiten aber merkte man, dass all das nur teilweise zutrifft und sie alle auch eine andere Seite haben. Jeder Charakter entwickelt sich weiter und am Ende sind sie, zumindest aus meiner Sicht, ganz andere Menschen wie zu Beginn der Geschichte.
Der einzige Charakter der mich in diesem Punkt enttäuscht hat war Isabelle, denn sie ist die Traumfrau schlechthin. Sie ist nicht nur total mädchenhaft, sie kann auch noch ordentlich zuhauen, was manchmal eher unglaubwürdig als beeindruckend wirkt. Sie macht von allen Charakteren die geringste Veränderung durch, ich würde sogar soweit gehen und sagen sie verändert sich im Laufe der Geschichte kaum bis gar nicht.
Am liebsten von allen Charakteren waren mir Simon und Jace, die sich total voneinander unterscheiden, aber doch jeder auf ihre eigene Art und Weise liebenswürdig sind. Außerdem sind sie die beiden witzigsten Charaktere. :)

Was mich am Handlungsverlauf gestört hat war, dass es keine ruhige Minute im Buch gab. Ständig war irgendwas los. Wenn ein Problem gelöst wurde, tauchte ein neues auf und so geht das bis zum Ende weiter. Manchmal war es mir einfach zu viel, so dass ich das Buch einfach weggelegt habe um das eben Gelesene erstmal in Ruhe zu verarbeiten.
Das ist (meiner Meinung nach) das Hauptproblem bei dem Buch: Es ist manchmal einfach zu viel.
Zu viel Handlung, zu viele ausufernde Beschreibungen von Orten, Mimik oder Gestik und zu viele Informationen.
So in der Mitte des Buches wurde ich regelrecht mit Informationen zur Vorgeschichte bombadiert, dass ich später sogar zurückblättern und nochmal nachlesen musste, wieso der Böse jetzt eigentlich böse war, weil ich es mir einfach nicht behalten konnte. Glücklicherweise wurden im Laufe der Geschichte manche Sachen nochmals erklärt, was mich wirklich gefreut hat, allerdings wäre es mir lieber gewesen wenn die Autorin sich manche Informationen einfach für später aufgespart hätte.

Die Geschichte von City of Bones spielt in New York, meistens in Brooklyn oder Manhattan. Leider war ich noch nie in New York und kann deshalb mit den zahlreichen Straßennamen, Ost & West Angaben, Brücken und Flüssen nicht viel anfangen. Glücklicherweise war ganz hinten im Buch eine vereinfachte Straßenkarte die mir dabei geholfen hat nachzuvollziehen wo unsere Helden sich momentan befinden. Dennoch haben andere Autoren, die ihre Geschichten auch in New York spielen lassen, dieses "Problem" besser gelöst.

Der Schreibstil von Cassandra Clare hat mir recht gut gefallen, wobei mich die arg verschachtelten und verworrenen Sätze manchmal verwirrt haben. Clare schreibt in einer wunderschönen, bildlichen Sprache und verwendet eine vielzahl von >sprachlichen Mitteln<, wie Metaphern und Personifikationen.
Das Buch ist in der personalen Perspektive (Er/Sie-Erzähler) geschrieben.



"'[...] Am besten fasst du ohne meine Erlaubnis überhaupt keine meiner Waffen an.' 
'Tja, so viel zu meinem Plan, sie alle bei eBay zu verkaufen' murmelte Clary.
'Sie wo zu verkaufen?'
Clary schenkte ihm ein mildes Lächeln. 'Ein mythischer Ort von großer magischer Kraft.'"


Seite 109, City of Bones 

City of Bones ist ein spannender, aufregender und mit viel Liebe zum Detail geschriebener Urbanfantasy-Roman für Jugendliche und junge Erwachsene. Besonders haben mir die Charaktere und deren Entwicklungen gefallen, ebenso wie die originelle und vielschichtige Geschichte. Leider hat die Autorin mir manchmal zu viel geboten, was oft recht ermüdend war. Dennoch gebe ich eine ausdrückliche Leseempfehlung und von mir gibt es 4 von 5 Sternen. :)



Kommentare:

  1. Hallöchen Boncuk!

    Ich habe mir echt schon so lange vorgenommen, mal bei dir zu kommentieren, und jetzt komme ich endlich mal dazu! Finde den Titel deines Blogs auch echt interessant :)

    City of Booooones!!! Ich habe dieses Buch neulich gelesen und fand es echt ganz toll <3 Du hast in deiner Rezi viele Punkte genannt, die auch mir aufgefallen sind, wie etwa, dass es wirklich Zack auf Zack geht (in allen Büchern beschwert man sich, dass es nicht zur Sache geht, hier will man alles etwas verlangsamen :D). Ich bin irgendwie ein richtiger Fan von Jace geworden... und das Zitat ist auch echt gut! Ich hab in dem Buch glaube ich jede zweite Seite markiert... auch Magnus fand ich genial, mit seiner Geburtstagsparty für die entlaufene Katze xD

    Du musst unbedingt Teil 2 lesen, ich finde fast, dass der NOCH besser ist als Teil 1.

    Viel Spaß und schöne Grüße!
    Jada

    AntwortenLöschen
  2. ICH MUSS DIESES BUCH ENDLICH LESEN!!!

    Ernsthaft, die ganzen Rezensionen sorgen dafür, dass ich mich frage, warum ich dieses Buch, obwohl es fast ein Jahr auf meinem SuB rumgammelt, immer noch nicht gelesen habe. Schon allein dieses Zitat ist wieder mal so genial witizg :D.
    Und vor dem Film muss ich es sowieo mal lesen.

    Übrigens einnern mich die englischen Cover auch eher an so leicht erotische Fantasyromane. Ich mag die deutschen lieber ;).

    Wie findest du eigentlich die Besetzung vom Film? Ich kenne das Buch ja noch nicht, aber ich finde Jace total unpassend -.-

    LG =)
    Charlie

    AntwortenLöschen

 
"Dreamer" Design by Mira @CopyPasteLove